Wenn eine Olympiahalle ruft ... - Sport+Schwimmverein Kolpingstadt Kerpen

SSK Kerpen e.V.
Sport+Schwimmverein Kolpingstadt Kerpen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wenn eine Olympiahalle ruft ...

Medien > Presse > 2017
U17 Handballerinnen des SSK Kerpen bestreiten großes internationales Turnier in Barcelona

Vom 28.Juni bis zum 3. Juli 2017 durften 11 Handball-Mädchen aus Kerpen und Umgebung begleitet von Trainer und Betreuerin eine ganz besondere Reise antreten. Fast ein Jahr planten und eiferten die jungen Damen der U17-Mannschaft des SSK Kerpen auf die Teilnahme beim großen internationalen Handball-Jugendturnier in Barcelona hin. Vor den Toren Barcelonas, im 30 km entfernten Städtchen Granollers, wiederholte sich diesjährig zum 18. Male das traditionsreiche Turnier, welches mit Recht zu den Top-Ereignissen im internationalen Jugendhandball zählt. "Dieses verträumte Städtchen ist eine wahre Handball-Hochburg, schließlich fand hier vor genau 25 Jahren das olympische Handball-Turnier der Sommerspiele 1992 von Barcelona statt und in jedem Sommer wird hier der Jugendhandball zelebriert.", so SSK-Trainer Michael Schnepf. 18 Turnier-Spielstätten sprechen für sich, darunter natürlich auch die imponierende Olympiahalle mit fast 6000 Sitzplätzen.

Voller Vorfreude bestieg die kleine Delegation am frühen Morgen des 28. Juni 2017 in Köln/Bonn das Flugzeug nach Barcelona. Individuelle Sparpläne, finanziert über Nachhilfe- oder Zeitungsverteiler-Jobs, fanden an diesem Morgen ihre langersehnte Bestimmung. "Die betroffenen Schulleiter haben uns toll unterstützt. Um die Unterrichts-Befreiung zu ermöglichen, wurden Klausuren vorgeschrieben oder Praktika verschoben. Das ist bestimmt nicht selbstverständlich!", beschreibt Kapitänin Celine Jendritza die durchweg positive Resonanz der Schulleitungen auf das Anliegen der Turnier-Spielerinnen. Verabschiedet von einem Kölner Dauerregen befand sich die Mannschaft bereits 4 Stunden später in der sonnenreichen katalanischen Kleinstadt auf Erkundungstour. Spätestens bei der Mannschafts-Akkreditierung wurde den Spielerinnen bewusst, welche Dimension dieses Turnier annimmt. 375 Mädchen- und Jungen-Mannschaften aller Altersklassen mit über 5400 Teilnehmern befüllten zunehmend die Straßen. Höhepunkt des ersten Tages bildete dann die feierliche Parade aller Mannschaften vom historischen Rathaus durch die Innenstadt Granollers mit dem abschließenden Einzug in die Olympiahalle. Dank der alphabetischen Reihenfolge konnte das Kerpener Team aus "Alemagne" die Spitze des freudenvollen und bejubelten Umzuges bilden. Eine effektvolle Laser-Show in der prall gefüllten Halle rundete den ersten aufregenden Tag ab.

Neben den vielen spanischen und katalanischen Vereinen sorgten auch für viele weitere europäische Vertretungen, insbesondere aus den bekannten Handball-Nationen Skandinaviens, für ein buntes und breites Nationenspektrum. Die noch weiter angereisten Nationen, beispielsweise Kanada, Korea, Kolumbien, Ghana drückten dem Turnier einen nahezu Olympia-ähnlichen Stempel auf.

Die Vorrunde des U17-Wettbewerbes wurde in 10 Gruppen mit je 7 Mannschaften ausgespielt. Die internationale Vielfalt zeigte sich auch in der Kerpener Vorrundengruppe.  Das SSK-Team konnte nach einer 11:18 Niederlage gegen Norwegens Team aus Skogstrand den ersten Spieltag sogar mit einem viel umjubelten 14:8 Sieg gegen das finnische Team aus Damm beschließen In der anfänglich noch mit großer Ehrfucht betretenen Olympiahalle fühlte sich der Sieg besonders gut an. "Unser Minimalziel war damit schon erreicht: Einmal in der großen Halle spielen dürfen und vielleicht einen Sieg erringen. Es war einfach ein umwerfendes Gefühl.", schwärmt Rückraum-Chefin Celina Köhler. Der zweite Spieltag verlief nicht minder aufregend. Am frühen Morgen verblüfften die vermeintlich körperlich unterlegenen Spanierinnen aus dem spanischen St. Adrian die Kerpener Vertretung mit einer wieselflinken Manndeckung und führten schnell 8:1. Das wollten die Mädchen aus dem Rhein-Erft-Kreis so nicht stehen lassen und es gelang ihnen mit einer beeindruckenden Aufholjagd das Spiel mit 15:13 für sich zu entscheiden. In diesem dramatischen Spiel verletzte sich Torfrau Julia Reimer bei einem Spagatschritt leider so schwer, dass sie Feldspielerin Sarah Geuer die wichtige Rolle der Torfrau für den weiteren Turnierverlauf übergeben musste.  Beim nächsten Spiel gegen das katalanische Team aus La Roca fehlten dann vielleicht die bei der morgendlichen Aufholjagd verbrauchten Körner, um die knappe 15:17 Niederlage abzuwenden. Trotzdem konnte man jetzt schon vorsichtig von einem Weiterkommen in die Finalrunde träumen. Doch der dritte Spieltag startete mit der kanadischen Auswahl aus Quebec, deren 23:13 Sieg keinen Zweifel an deren Gruppensieg ließ.  Jetzt musste das letzte Spiel über den möglichen Einzug in die Finalrunde der besten 32 U17-Mädchenmannschaften entscheiden. Hoch motiviert gewann das SSK-Team 17:8 gegen die norwegische Vertretung aus Klemenstrud und belegte mit drei Siegen den für das Weiterkommen ausreichenden vierten Platz in der Vorrunde. Die gemeinsame Bus-Rückfahrt ins Hotel wurde lauthals untermalt mit gemeinsamen Gesängen dank norwegischer und deutscher Playlisten. Unabhängig von Siegen und Niederlagen sicherlich eines der vielen zwischenmenschlichen Höhepunkte dieser Reise. Unterstützt wurde die kleine Fangemeinde der Kerpener Mädchen durch die U19-Jungenmannschaft des SSK, die bereits zum dritten Male an dem großartigen Turnier teilnahm, sogar diesmal mit einer Platzierung unter den besten 16 Teams ihrer Altersgruppe.

In der Finalrunde war dann tatsächlich sportlich die Reise am frühen Sonntagmorgen mit einem KO-Spiel gegen das katalanische Team aus Ribes beendet. Weit oberhalb aller erhofften sportlichen Ziele fanden die jungen Damen nun endlich Zeit, den heiß ersehnten Strandausflug zum nahe gelegenen Mittelmeer zu unternehmen um Abends erschöpft, glücklich und stolz die Endspiele in ihrer liebgewonnenen Olympiahalle als Zuschauerinnen zu genießen.

"Der Rückflug am Montag nach Köln und die Zugfahrt nach Kerpen verlief dann eher wie das langsame Aufwachen aus einem wahr gewordenen Traum. Bei der Einfahrt in den Bahnhof Horrem mussten wir dann alle wecken!", schmunzeln Trainer Michael und Betreuerin Daniela Georgiadis." Die nun nachrückende nächste U17-Mädchenmannschaft hat sich wieder für die Mittelrhein-Oberliga qualifiziert und man hofft wieder auf eine erfolgreiche Saison. Aber was beschäftigt die Mädchen wohl aktuell am meisten? Reiseplanungen für den Sommer 2018 zu einer historischen Olympiahalle nahe Barcelona ...", vermuten die beiden ebenfalls erschöpften und glücklichen SSK-Betreuer.  







SSK_Handball_wB_in Barcelona_2017.jpg


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü